Wettbewerb Braugoldareal

Informationen zum nichtöffentlichen Realisierungswettbewerb im kooperativen Verfahren

Luftbildaufnahme auf die Fläche des Realisierungswettbewerbes
Foto: Abgrenzung des Wettbewerbsgebietes Foto: © GeoBasisDE/TLVermGeo

Das seit 1888 als Brauerei genutzte Areal in der Erfurter Löbervorstadt hat aufgrund betriebswirtschaftlicher Umstrukturierungen den Brauereibetrieb im Jahr 2011 eingestellt.

Der jetzige Eigentümer der Gewerbebrache, die GSW Gemeinnütziges Siedlungswerk GmbH Frankfurt / Main beabsichtigt, das Grundstück einer neuen standortverträglichen Nutzung, insbesondere dem Wohnen, zuzuführen. Mit der Entwicklung dieses Standortes soll der gestiegenen Nachfrage nach Wohnraum in innenstadtnaher, integrierter Lage Rechnung getragen werden.

Ziel des Verfahrens war die Erlangung eines städtebaulich integrierten Hochbauentwurfs mit ergänzenden Aussagen zu Wohntypologien für den Geschosswohnungsbau unter Berücksichtigung der Belange des Denkmalschutzes, der Belange der Freianlagenplanung sowie der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen.

Für die Entwicklung unterschiedlicher Bebauungs- und Bewirtschaftungskonzepte ist die Aufteilung in drei Baufelder- bzw. künftige Baugrundstücke – vorgesehen.

Übersichtsplan des Plangebietes mit Aufteilung der Baufelder/Lose
Karte: Übersichtsplan des Plangebietes mit Aufteilung der Baufelder/Lose Karte: © Darstellung: pro ki ba GmbH\kirchliches bauen: Kartengrundlage: Katasterplan mit topografischen Angaben, Vermessungsbüro Bärwolf, 27.03.2018

Der Wettbewerb wurde als nichtoffener Realisierungswettbewerb im kooperativen Verfahren nach den Regeln der RPW 2013 mit zehn eingeladenen Teilnehmern ausgelobt.

Auslober/Bauherr

Gemeinnütziges Siedlungswerk GmbH, Frankfurt/Main

Teilnehmer

Adobe Arch. + Ing. GmbH, Erfurt
cyrus moser architekten, Frankfurt/Main
Arge Dietz Joppien Architekten AG, Frankfurt/Main mit Henne Schönau Architekten
grabowski spork architektur, Wiesbaden
hauschild architekten, Erfurt
Kister Scheithauer Gross, Köln/Leipzig
Osterwold Schmidt Architekten, Weimar
Arge Schulz und Schulz Architekten, Leipzig mit Bayer Uhrig Architekten Kaiserslautern
Vitaminoffice Architekten, Erfurt

Die Preisgerichtssitzung fand am 13.09.2018 statt. Das Preisgericht empfahl dem Auslober, im Falle der Realisierung, die mit dem 1. Preis ausgezeichnete Arbeit der weiteren Bearbeitung zugrunde zu legen und die Verfasser mit weitergehenden Planungsleistungen zu beauftragen.

Preisträgerentwürfe

Weiterführende Planung

Der rechtliche Rahmen im Hinblick auf die Umsetzung des städtebaulichen Konzepts wird durch eine verbindliche Bauleitplanung geschaffen. Im Januar 2016 wurde hierzu durch den Stadtrat die Aufstellung des Vorhabenbezogenen Bebauungsplans LOV658 „Wohnbebauung Braugoldareal“ beschlossen.

Die nun vorliegenden Ergebnisse des Realisierungswettbewerbs werden in das weitere Bebauungsplanverfahren einfließen.