Verlust der Kennzeichen

Information zu der Leistung

Nach Verlust der Kennzeichen muss eine Umkennzeichnung des Fahrzeugs auf ein anderes Kennzeichen vorgenommen werden.

Zur Klärung des Verbleibs der Kennzeichen ist es gemäß § 5 Straßenverkehrsgesetz i. V. m. § 27 Thüringer Verwaltungsverfahrensgesetz erforderlich, dass eine Versicherung an Eides statt bei einem Notar Ihrer Wahl oder vor berechtigten Mitarbeitern einer Kfz- Zulassungsbehörde zur Niederschrift abgelegt wird. Den Verlust der Kennzeichen muss diejenige Person an Eides statt erklären, welche die Kennzeichen verloren hat.

Die Umkennzeichnung kann auch durch eine bevollmächtigte Person beantragt werden, wenn die Versicherung an Eides statt bereits bei einem Notar oder bei einer Kfz- Zulassungsbehörde zur Niederschrift abgelegt wurde.

Für die Umkennzeichnung ist es erforderlich das die Zulassungsbescheinigung Teil II bzw. der Fahrzeugbrief vorgelegt wird. Ist die Zulassungsbescheinigung Teil II bzw. der Fahrzeugbrief bei einer Bank sicherungsübereignet, muss unverzüglich die Zulassungsbescheinigung bzw. der Fahrzeugbrief angefordert werden. Jedoch kann die Umkennzeichnung vorgenommen werden, wenn die Bank vorab per Fax (0361 655-7777) oder E-Mail (buergeramt@erfurt.de) bestätigt, dass die Umkennzeichnung erfolgen darf und die Zulassungsbescheinigung Teil II bzw. der Fahrzeugbrief an die Zulassungsbehörde versendet wird.

Hinweis

Aus technischen und organisatorischen Gründen können am Samstag keine Verluste von Kennzeichen bearbeitet werden für den Fall, dass die Eidesstattliche Versicherung in der Zulassungsbehörde Erfurt abgelegt werden soll. Die Bearbeitung ist nur dann möglich, wenn die Versicherung an Eides statt bereits bei einem Notar oder bei einer Kfz-Zulassungsbehörde zur Niederschrift abgelegt wurde.

Benötigte Unterlagen

  • bei Verlust nur eines Kennzeichens: vorhandenes Kennzeichen
  • Zulassungsbescheinigung Teil I bzw. Fahrzeugschein
  • Zulassungsbescheinigung Teil II bzw. Fahrzeugbrief
  • Nachweis der gültigen Hauptuntersuchung (Protokoll oder auf der Zulassungsbescheinigung Teil I bzw. dem Fahrzeugschein)
  • Bundespersonalausweis oder Reisepass der Bundesrepublik Deutschland
  • ggf. andere Personaldokumente
  • ggf. beim Notar abgelegte Versicherung an Eides statt und ggf. Vollmacht bei Vorsprache eines Bevollmächtigten

oder

  • Versicherung an Eides statt wird in Zulassungsbehörde abgelegt (nicht am Samstag)

Ist das Fahrzeug auf eine Firma zugelassen, sind zusätzlich Firmenunterlagen vorzulegen.

Ein Wunschkennzeichen kann vorab online reserviert werden.

Kosten

Die Gebühren richten sich nach der Gebührenordnung für Maßnahmen im Straßenverkehr (GebOst) und werden einzelfallbezogen berechnet:

mindestens 58,30 EUR zzgl. der Kosten für das Prägen der Kennzeichentafeln

Ansprechpartner

Information Bürgeramt

Zuständige Stelle

Weitere Leistungen in der Kategorie Auto und Fahrerlaubnis